Förderverein

Hier stellt sich der Förderverein des Bürger- und Kulturhauses beim Klosterhof Kusterdingen e.V. näher vor:
Zur Unterstützung des Projekts "Klosterhof Kusterdingen" gibt es den Förderverein des Bürger- und Kulturhauses beim Klosterhof e.V.

Seine Ziele - laut Satzung - sind: für den "Klosterhof" zu werben, dessen Sanierung durch Mithilfe und Arbeitseinsätze zu unterstützen, zusätzliche materielle Hilfe zu gewinnen, um der Gemeinde die Finanzierung zu erleichtern sowie Kunst und Kultur der Härten-Gemeinden zu beleben und das historische Umfeld des Gebäudes zu erforschen.
Dazu wollen wir, d.h. die Vorstandsmitglieder des Fördervereins,  vor allem weitere Freunde und Förderer des "Klosterhofes" gewinnen. Wir würden uns über Sie als Mitglied freuen, denn gemeinsam lassen sich unsere Ziele leichter erreichen. Eine  Beitrittserklärung finden Sie hier (bitte ausfüllen, ausdrucken, unterschreiben und an die u.a. Postanschrift senden bzw. abgeben).
Sie fördern den Erhalt des denkmalgeschützten "Klosterhofs" als historisches Zeugnis bäuerlicher und ländlicher Bau- und Wohnstruktur unserer Härten-Gemeinden. Sie tragen zur Entstehung eines Bürger- und Kulturhauses auf den Härtern bei, das den Bürgern und Vereinen aller Gemeindeteile offen steht und dem kulturellen Leben unserer Gemeinde neue Impulse gibt. Sie unterstützen ein Projekt, das als Bürgertreff die Kommunikation zwischen den Bürgern aller Ortsteile fördert und ihre Zusammengehörigkeit stärkt.
Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören.

E-Mail an den Förderverein: [email protected]

 

Ansprechpartner des Fördervereins
1. Vorsitzender:  Werner Kemmler, Tel. (07071) 35387  Raichbergstr. 2,
72127 Kusterdingen-Wankheim / [email protected]  
2. Vorsitzender:   Manuel Mozer, Schönbuchweg 7, 72127 Kusterdingen 

Schriftführerin:  Eleonore Wittke, Blumenstr. 20, 72127 Kusterdingen - Mähringen 
Kassier: Thomas Gollhardt, Bruckenäcker 3, 72127 Kusterdingen 

  •  | Bankverbindung für Spenden usw.: VR Bank eG Steinlach-Wiesaz-Härten  IBAN: DE95 6039 1310 0107 6300 01 BIG: GENODES1VBH  Steuernummer: 86166/33740 | Postanschrift: Förderverein des Bürger- und Kulturhauses beim Klosterhof Kusterdingen  e.V. z.Hd. Herrn Werner Kemmler Raichbergstr. 2,  72127 Kusterdingen-Wankheim

Sponsoring-Partner des Fördervereins: Kreissparkasse Tübingen  

"... Das Bürger- und Kulturhaus mit Leben erfüllen"

(Präambel der Satzung des FV Klosterhof)

Hier sind ein paar ausgewählte Beispiele für die Realisierung dieses Vorhabens:

Schnappschüsse vom Tag des offenen Denkmals 2021

Projekt Geschichtspfad auf den Härten

Der FV plant die Einrichtung eines Geschichtslehrpfads. Dazu sollen auch die Kirchen (aller Ortsteile), das alte Rathaus, das alte Schulhaus, der Klosterhof  und zahlreiche andere Gebäude und Objekte zählen. Die  Stationen sollen in einheitlich gestalteter Beschilderung inkl. QR-Code und entsprechendem Hintergrundmaterial entstehen. Die QR-Codes können auf der Homepage der Gemeinde abgerufen werden bzw. werden über diese inhaltlich gepflegt. Für die Gestaltung der Tafeln und ist Manuel Mozer als Gemeindearchivar zuständig. 

Nachbetrachtung zum Denkmaltag am 12.09.2021

 Am Tag des offenen Denkmals 2021 hatte der Förderverein des Bürger- und Kulturhauses beim Klosterhof Kusterdingen gleich zwei große Hürden zu überwinden. Zum einen konnten die angebotenen Führungen durch das Haus aufgrund der Corona-Bedingungen nur mit einer maximalen Teilnehmerzahl von 7 Personen pro Führung durchgeführt werden; zum anderen schränkte die Baustelle am Westgiebel (Holzschwammbefall) den Bewegungsradius bei den Führungen ein. Dass die Führungen trotzdem erfolgreich über die Bühne gehen konnten, war das große Verdienst von Manuel Mozer, der die Interessierten durch das Haus geleitete. Sehr gut vorbereitet und höchst lebendig berichtete er über die Besonderheiten des Hauses und wies immer wieder auf Details der Baugeschichte hin. So auch auf die unscheinbaren Wiedlöcher an den Balken im Westteil des Gebäudes, wodurch den Teilnehmenden ersichtlich wurde, dass geflößtes Holz aus dem Schwarzwald in Kusterdingen beim Bau Verwendung fand. Das Interesse an den drei Führungen war so groß, dass noch ein vierter Rundgang eingeschoben werden musste. Insgesamt haben 24 Erwachsene und 2 Kinder das Bürger- und Kulturhaus mit seiner speziellen Bau- und Besitzergeschichte sehr anschaulich erleben können.

Zwei herausragende Vorträge im Klosterhof: 

Montag, 09.05.2022, 19.30 Uhr: 
Vortrag Prof. Setzler über das Zusammenleben von Juden und Christen in Wankheim

„Gegeneinander oder Miteinander? Das Zusammenleben von Christen und Juden in Wankheim“ – diesen spannenden Aspekt von Lokalgeschichte, die bis heute auf den Härten nachklingt, beleuchtet am Montag, 9. Mai, Prof. Dr. Wilfried Setzler bei seinem Vortrag im Bürger- und Kulturhaus beim Klosterhof Kusterdingen. Prof. Dr. Setzler, ehemaliger Leiter des städtischen Kulturamtes in Tübingen, forscht seit Jahren unter anderem zur ehemaligen jüdischen Gemeinde in Wankheim. Der Förderverein des Bürger- und Kulturhauses beim Klosterhof Kusterdingen freut sich daher besonders, mit Professor Setzler einen ausgewiesenen Kenner der Materie auf den Härten begrüßen zu können. Als Kooperationspartner konnten außerdem die evangelische Kirchengemeinde Wankheim-Jettenburg und der Förderverein für jüdische Kultur in Tübingen gewonnen werden. Rund einhundert Jahre - - von 1774 bis 1882 beherbergte Wankheim neben der christlichen auch eine jüdische Gemeinde. Sehr anschaulich zeigt dies bis heute der jüdische Friedhof, der in diesen Tagen saniert wird. Und auch am ehemaligen Standort der Synagoge erinnert eine Gedenktafel an diese Zeit. Weitere Spuren jüdischen Lebens in Wankheim liegen dagegen mehr „unter der Oberfläche“ oder als schriftliche Zeugnisse in den Archiven. Prof. Dr. Setzler wird in seinem Vortrag nach einer kurzen Skizze zur Gründung der jüdischen Gemeinde vor allem auf das Verhältnis von Christen und Juden eingehen. War es denn tatsächlich eher „unfreundlich und konfliktträchtig“, wie oft behauptet wird oder denn auch „friedlich und einträchtig“? Erst jüngst ausgewertete historische Quellen geben dazu erstaunliche Einblicke in das Zusammenleben in Wankheim. In dem Vortrag wird daher manch Neues, darunter auch Überraschendes, zur Sprache kommen. 

 

Montag, 20.06.2022, 19.30 Uhr: Vortrag von Kreisarchivar W. Sannwald:
 "Gottlob Berger: Ein SS-General und seine Wankheimer Verbindung"
Bisher war kaum bekannt, wie sehr der SS-General und Chef des SS-Hauptamtes Gottlob Berger (1896-1975) die Geschichte in dieser Region beeinflusst hat. Von 1928 bis 1933 wohnte er in Wankheim und leitete dort die Volksschule. Während seiner Wankheimer Zeit engagierte sich Berger politisch in der NSDAP und führte die SA in der Region. Ab 1940 baute er dann als Chef des SS-Hauptamtes von Berlin aus die Waffen-SS maßgeblich mit auf.
 Kooperationspartner der Veranstaltung: FV für jüdische Kultur in Tübingen. 

Hier kommen ein paar Bilder von Aktivitäten im Klosterhof: